Einstiegsgehalt

  • Habt ihr irgendwelche Vorstellungen von eurem Einstiegsgehalt nach dem Studium? Was erwartet ihr? Was ist realistisch?


    Ich wäre froh wenn ein paar Berufsanfänger ihre Erfahrungen schildern könnten. Ist es wirklich so, dass die Gehälter von Frauen deutlich niedriger sind?

  • Zitat

    Original von Rob Blake
    40.000 bis 45.000 p.a. brutto sind wohl die Einstiegsgehälter als Absolvent.


    kommt natürlich auch auf die unternehmsensgröße an...


    bei großen konzernen wie zb in Automobilbau ist sicherlich auch mehr drin...


    Audi gibt zum Beispiel von sich aus auf ihrer HP an:


    "So steigt beispielsweise ein Hochschulabsolvent je nach Ausbildung mit einem fixen Jahreseinkommen ein, das bei rund 50.000 Euro liegt."

  • Mich interessieren eher so die Untergrenzen. Hätte da eine kleine Firma, bei der ich gerne anfangen würde, befürchte aber dass die nicht gut zahlen (auch unter dem Aspekt dass ich eine Frau bin). Was wäre denn eure Untergrenze? Wieviel kann ich verlangen? Meine persönliche Untergrenze wäre eigentlich 36.000. Darunter will ich eigentlich nicht sein, aber andererseits wär ich wahrscheinlich froh wenn ich eine Anstellung hätte?!

  • Zitat

    Original von Kaathi
    Mich interessieren eher so die Untergrenzen. Hätte da eine kleine Firma, bei der ich gerne anfangen würde, befürchte aber dass die nicht gut zahlen (auch unter dem Aspekt dass ich eine Frau bin). Was wäre denn eure Untergrenze? Wieviel kann ich verlangen? Meine persönliche Untergrenze wäre eigentlich 36.000. Darunter will ich eigentlich nicht sein, aber andererseits wär ich wahrscheinlich froh wenn ich eine Anstellung hätte?!


    Ich weiß ja nicht, wie klein die Firma ist, aber unter 36.000 solltest du dich auch und gerade als IngenieurIN nicht verkaufen.
    Wenn ich dem Glauben schenke, was man liest, sollte das auch nicht nötig sein.

  • Zitat

    Original von Kaathi
    Mich interessieren eher so die Untergrenzen. Hätte da eine kleine Firma, bei der ich gerne anfangen würde, befürchte aber dass die nicht gut zahlen (auch unter dem Aspekt dass ich eine Frau bin). Was wäre denn eure Untergrenze? Wieviel kann ich verlangen? Meine persönliche Untergrenze wäre eigentlich 36.000. Darunter will ich eigentlich nicht sein, aber andererseits wär ich wahrscheinlich froh wenn ich eine Anstellung hätte?!


    hmm ist natürlich schwer, wenn die firma (sehr) klein ist, aber meine persönliche (!!!) Meinung ist:


    mit <36.000 verkaufst du dich unter Wert....


    Ich glaub als Absolvent der TU kann man schon so selbstbewusst sein und die 40.000 als Untergrenze angeben...


    Das Durchschnittseinstiegsgehalt von Ingenieuren liegt laut Staufenbiel und Co bei 45.000 €.


    Da sind aber FHler usw auch dabei... Deshalb würde ich persönlich (!) nicht auf 20% des durchschnittlichen Gehalts verzichen, v.a. wenn ich von ner renommierten Uni komme....


    P.S. bevor die Diskussion losgeht: Nein ich glaub nicht, dass wir besser sind als andere. Nein ich glaube nicht, dass FHler schlechtere Ingeneure sind.... Bla bla.... aber die Uni zählt nunmal dazu und da steht die TU nunmal sehr gut da....

  • Mir persönlich wäre das Einstiegsgehalt (solange man gut davon leben kann), nicht so wichtig, vielmehr muss mein Aufgabenbereich sich mit meinen Interessen (möglichst) decken. Das Gehalt entwickelt sich dann mit der abgelieferten Leistung, und die hängt an der Motivation, und die ist nur bei Spaß an der Arbeit überdurchschnittlich hoch.


    Kaathi
    Kommt natürlich auch auf dein Noten an.


    Was mich 8o hat, war wie groß doch der reale Abstand Mann/Frau ist (also die Zahlen im verlinkten Artikel). Ist ja kaum zu glauben.


    Grüße


    Thomas

  • Bei Ingenieurdienstleistern steigen die Leute auch unter 36.000 ein. Erstebenswert ist das natürlich nicht. Ich finde es allerdings auch falls immer nur aufs Einstiegsgehalt zu schauen. Bei einer kleineren Firma kannst du bestimmt schneller Verantwortung bekommen, als bei einer großen Bude.

  • http://www.staufenbiel.de/ratg…n/gehalt-absolventen.html


    alternativ auch Anhang, 2. Bröschüre geht auch auf Abschluss ein


    Zu Beachten sind auch die regionalen Unterschiede. Bei einem fiktiven 100% Gehalt liegt man in Dresden bei 70% und in München bei 110 - 115 %


    Kathi : 36k als Untergrenze als Ing. Univ. der TU München? Man o man o man unter 40k solltest Du nicht mal anfangen zu Verhandeln und es ist vollkommen egal ob Du eine Frau bist oder nicht. Du solltest eher mal Anfangen Deinen eigenen Wert zu kennen.


    Genau das ist der Grund warum Frauen immer weniger Verdienen als Männer, sie verkaufen sich zu billig und dann beschweren sie sich über Benachteiligung.


    Jede Arbeit hat Ihren Wert und als Ingenieur hast Du einen der schwierigsten Studiengänge absolviert den es überhaupt gibt, hast das höchste Wertschöpfungspotential überhaupt und gehörst zu einem Klientel das Gesucht ist weil es einfach viel zu wenige gibt.


    ->Also mal ein wenig Selbstbewusstsein hier

  • WOW...dieses Gerede, von wegen "da ich eine Frau bin verlange ich gleich mal weniger" regt mich echt auf!!! Wie kommst du auf so ne Schwachsinns-Idee?


    Nach der Tabelle von Elysium würd ich als untere Grenze erst mal so etwa 45k angeben! Lieber n bissl größenwahsinnig erscheinen und das Mittel als Grenze angeben!
    Verhandelt kann dann immer noch werden!

  • Elysium
    Bei dir hat sich das elite-Gerede aber ganz schön eingeprägt, oder?
    Und auf der von dir verlinkten Seite sind durchaus Spannen von 36000 bis 45000 drin. Sich als TUM-Absolvent automatisch auf 45T zu setzen ist sicher selbstbewusst, aber ob das auch zielführend (sprich Anstellung) ist, wird sich zeigen. Wenn du natürlich (neben dem guten Namen der TU) weit überdurchschnittliche Leistungen und auch 2 Semester vor Regelstudienzeit fertig wirst, dann würde ich manche Aussage verstehen, andernfalls hört es sich sehr von sich selbst eingenommen an.


    Grüße


    Thomas

  • Für 40.000 Euro kannst Du auch im öffentlcihen Dienst arbeiten.
    Falls man das stellenweise überhaupt als Arbeit bezeichnen darf.


    Als Orientierung: Wenn Deine Leistungen reichen würden, um die unglaublichen Ansprüchen zu erfüllen, an einem Lehrstuhl arbeiten zu können (typ. Abschluss über 2,5 und Professorenarschkriecherei; erfüllen somit ca. 80% eines Jahrganges)
    => ~40.000

  • T_Mc
    Oh man noch so ein DAU.
    1. Ja München hat "Elite"-Status zwar nicht in der Lehre aber in der Forschung
    2. Die TU München ist international Akkreditiert und hat einen sehr guten Ruf bei den Arbeitgebern
    3. Wie ich in meinen Beitrag bereits Bemerkte:


    Zitat

    Zu Beachten sind auch die regionalen Unterschiede. Bei einem fiktiven 100% Gehalt liegt man in Dresden bei 70% und in München bei 110 - 115 %


    4. Wenn sich solche Leute wie Du unter Wert verkaufen weil sie selbst sich nie darüber informiert haben wie viel sie selbst Wert sind, sind die einzigen die sich freuen die BWLer die Leute wie Dich über den Tisch ziehen.


    Also T_Mc informier Dich mal genau über Deinen eigenen Marktwert bevor Du hier oberschlau daher redest.


    Entschuldige bitte den Tonfall aber es gibt hier so ein paar Kandidaten die nur blöd daher reden können und zuhause noch die Wäsche von Mami gewaschen bekommen.

    :]<------------------------------ Schlaf ist, wenn zuviel Blut im Koffein ist ------------------------------> :]

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Elysium ()

  • @ Elysium:
    Mich würde interessieren in welchem Semester du bist?
    Hast Du dich gerade eben beworben? Mit deinen Gehaltsforderungen?
    Wie liefs bei deinen Bewerbungen? Wieviel zieht der TUM-Faktor wirklich?


    Ich bin grad mit dem Studium fertig geworden.. Nen gutes Stück schneller als Regelstudienzeit, viel Industrieerfahrung, sehr gute Noten.. Aber dann die Stelle zu bekommen, die einen interessiert..gerade in der jetzigen Zeit..nicht einfach!
    Und ob man da zu sehr den Gehaltspoker durchführen sollte...!? Sehr fraglich.. Ich denk es ist wichtiger, was zu machen was einen interessiert, was zu machen wo man was lernt und für später was hat..

  • Zitat

    Original von Elysium
    T_Mc
    Oh man noch so ein DAU.


    Du weißt schon was das U in DAU bedeutet, wo bin ich denn ein "U", wenn ich auf deinen Beitrag antworte?


    Zitat

    Entschuldige bitte den Tonfall aber es gibt hier so ein paar Kandidaten die nur blöd daher reden können und zuhause noch die Wäsche von Mami gewaschen bekommen.


    Vom Inhalt her habe ich nichts gegen Diskussionen, daher schreibe ich ja auch was in einem Diskussionsforum. Aber wieso denn dieser Tonfall? Hab ich dich irgendwo verletzt, angegriffen? Ich hab eben eine andere Meinung als du, damit solltest du umgehen lernen.


    Inhaltlich habe ich das genauso wie txe gemeint (und auch gesagt), daher gibts da nix weiter anzufügen, von meiner Seite.


    Grüße


    Thomas

  • Zitat

    Original von velox
    Für 40.000 Euro kannst Du auch im öffentlcihen Dienst arbeiten.
    Falls man das stellenweise überhaupt als Arbeit bezeichnen darf.


    Ich habs zwar noch lang hin bis zum Abschluss, aber meinen Senf, bzw. den von Prof. Callies will Ich trotzdem dazu geben:


    In einer HM3 Vorlesung hat Prof. Callies mal im Zusammenhang mit dem Berufseinstieg und dem Erlernen selbsständigen Arbeitens gesagt:


    "... ein Unternehmer denkt sich, dass er sich mit Ihnen neues Know-how in sein Unternehmen einkauft und hat für sie sogar einen CAD Arbeitsplatz mit teuren Rechnern und teurer Software. Und sie sitzen dann da, als 60.000€ Mann und haben erst mal keine Ahnung was sie machen sollen. Das ist eine ganz typische Situation beim Berufseinstieg. ..."


    Verkaft euch nicht unter Wert Leute :D