Auslegung, Herstellung und Prüfung medizinischer Implantate

  • Hat jemande eine Ahnung wo: 51.0.52, Hörsaal B sein könnte ?!


    Neue Räumlichkeiten beachten (ab WS2010 im Klinikum r. d. Isar, Hörsaal B)


    ich find nix... und ich hab keine große Lust da auf gut Glück hinzufahren...

  • Wegplan:
    1. Du steigst von der Stadt kommend am vorderen Ende der U-Bahn aus; Treppe hoch und dann links


    2. Wenn du vor dem MRI stehst, gehst du rechts in den Eingang (links davon, unten ist der Biergarten und die Mensa; noch weiter links ist die Sparkasse)


    3. Nach dem Eingang links und ~100m geradeaus den Gang, dann stehst du vorm Hörsaal B


    So...ich hoff, irgendjemand hat´s verstanden :)

  • um mal auf den aktuellen Stand zu bringen:)
    hatte heute die Prüfung geschrieben.

    Im Allgemeinen waren die Fragen echt fair. Nicht zu sehr ins Detail.

    Die einzige Rechenaufgabe war eine bzgl. eines 2D- Roboterarmes, mit Jacobimatrix (Punkteanzahl wurde nicht angegeben).
    Ansonsten Niveau wie die paar Fragen, die der Lehrstuhl als Prüfungsvorbereitung abgegeben hat.

    Definition Biokompatibilität, wann welches Implantat, Materialeigenschaften, gebohrter Marknagel, bei welcher Materialschicht verwächst Knochen, 4-> 6 Layer, was ähndert sich, skipping/ batchnorm, wie viele Wirbel, Bandscheibe aufzeichnen, mehr weiß ich grad nicht mehr, ggf. kann ja noch jemand ergänzen?:P

  • Prüfung WS20/21

    • Es gab fast nur Fragen, die man in Stichpunkten oder mit 1-2Sätzen beantworten konnte
    • Die Klausur wird wohl jedes mal neu erstellt -> Gedächtnisprotokolle entsprechen nicht der Klausur
    • Teilweise muss man um die Ecke denken, z.B.: Wie kann duch den Einsatz von Robotik im OP die Gesundheit des OP-Personals geschützt werden -> Strahlenreduktion durch selteneres Röntgen
    • Es gab eine Programmieraufgabe zum Thema PID. Da musste man die Zeilen für den P/I/D-Anteil ergänzen.
    • Zeit hat gut gereicht
    • Folien reichen nicht, Fokus liegt auf dem Gesagten

    Zusammengefasst: Nicht auf Gedächtnisprotokolle verlassen, Wissen möglichst vernetzen.


    Gruß an die späteren Semester. Viel Erfolg!