• Auch wenn ich schon vieles vergessen und verdrängt habe, versuche ich mich mal für die Nachwelt (und höchstwahrscheinlich auch für mich selber ^^) an Fragen aus der Klausur von gestern zu erinnern:


    Fragenteil (45 Punkte):
    - in den MC-Fragen wurde teilweise schon sehr detailliert abgefragt: zB über die Kostenstellenrechung, Ein- und Mehrliniensystem, die Ablauf- und Aufbauorganisation, Methoden der Bedarfsermittlung, es kamen aber auch einfachere Fragen dran, zB. zu Job Rotation,...
    Es kam soweit ich mich erinnern kann nur eine MC-Frage zu den Kap 8 dran (über das Arbeitsverhältnis, letzte Seite aus dem Skript). Die meisten MC-Fragen waren aus den Kapiteln 2-4.
    -offene Fragen:

    • 2 Qualitätsmanagementmethoden mit kurzer Erläuterung
    • die 2 theoretischen Grundlagen der BCG-Matrix (kurz erläutern)
    • Anforderungsarten nach REFA
    • Schema der GuV ergänzen
    • das Diagramm der GAP-Analyse musste man komplett zeichnen (mit Beschriftung)
    • eine Frage zur Globalisierung 2.0 (was ist die größte Herausforderung ...)
    • Einsatzgebiete der Kosten und Leistungsrechnung (und noch eine andere Teilfrage wo ich mich aber nicht mehr dran erinnere)


    Berechungsteil (insgesamt 3 Aufgaben, 45 Punkte):

    • Termin und Kapazitätsplanung (20 Punkte) (Vorgangs-Pfeilnetzplan, Pufferzeiten, ...)

    Die restlichen 25 Punkte waren:

    • aus BAB Zuschläge berechnen und Selbstkosten für ein Produkt
    • Stückgewinn und Gesamtgewinn ermitteln, dann eine Produktionsprogrammplanung (spez. Deckungsbeitrag, ...), entgangenen Deckungsbeitrag berechnen (da es auf einer Maschine zu Engpässen in der Produktion kommt) und schließlich berechnen ob es sich lohnen würde ein Teil über Fremdproduktion fertigen zu lassen


    An mehr kann ich mich leider nicht mehr erinnern!


    Wäre cool wenn das vielleicht der ein oder andere ergänzen würde...!!!!!



  • hey leute,


    hat jemand von euch gute fotos gemacht von der probeklausur letzte woche? meine sind leider auf Grund der schlechten Qualität nicht wirklich zu gebrauchen.
    Wär wirklich super, wenn sich da jemand die Mühe machen könnte :)


    Danke!!!

  • war nicht in den Übungen und hab deshalb mal ne Mail hingeschickt. Das kam zurück:
    "Hallo,

    diese Aufgaben können sie zur Vorbereitung auf die Prüfung nutzen. Sie sind jedoch weder weniger noch mehr relevant als alle anderen Aufgaben, sondern wirklich nur eine Möglichkeit der zusätzlichen Vorbereitung. Die Lösungen habe ich auf Moodle bereitgestellt.

    Beste Grüße
    Christian Plehn"


    Hm also bissl nichtssagend. Wobei ich nicht denke dass Prozesskostenrechnung dran kommt zum Beispiel.

  • Hallo,

    ich werde die Prüfungen MUF und MGT schreiben. Wegen der Zeitkonflikt wird die MUF verschoben bis Nachmittag währende der Prüfung der Fabrikplanung geschrieben.
    Aber im Sitzplan bin ich ganz normal wie alle andere organisiert, bin verwirrt ?(


    Hat jemand auch so ein Fall?

  • Hallo,


    ich werde die Prüfungen MUF und MGT schreiben. Wegen der Zeitkonflikt wird die MUF verschoben bis Nachmittag währende der Prüfung der Fabrikplanung geschrieben.
    Aber im Sitzplan bin ich ganz normal wie alle andere organisiert, bin verwirrt ?(


    Hat jemand auch so ein Fall?

    Ruf mal morgen oder so die Betreuer an oder schreib denen eine E-Mail

  • für unsere nachfolger jetzt noch alles was ich vom WS13/14 weiß:
    also erstmal hat man Zeitdruck ohne Ende, die wenigsten werden fertig, also sollte man sich wirklich beeilen
    1. Teil: Multiple Choice:
    einige Fragen waren nach folgendem Schema, z.B.: Autoritär, Kooperativ und Deterministisch sind Führungsstile (also genau lesen, weil da öfters mehrere richtig und eins dann falsch war)
    2. Teil Offene Fragen, Beispiele:
    - die 5 Arten von Management nach Blake Mouton in Diagramm eintragen
    - Phasen des Produktlebenszyklus inklusive Kurven bennenen
    - Dilemma des Auftragsmanagement erklären
    - 2 Fragen zu dem Gastvortrag, aber die gaben nur sehr sehr wenige Punkte
    3. Teil: Rechnungen:
    Es waren insgesamt 4 Rechnungen glaub ich. Sie waren alle machbar und standard. Das fertigungstechnische Wissen wie bei den ersten Aufgaben von der Übung, wo man verstehen muss, wie ein Rad hergestellt wird und von wieviel Seiten man Plandrehen muss wurde zum Glück nicht gefragt.
    Die Aufgaben waren über:
    -Deckungsbeitragsrechnung, auch dann später mit spezfifischen Deckungsbeitrag. Rechnung mit Engpass -> Wieviele Teile können zu wenig Produziert werden. Welche Produkte würden sie vorschlagen zu produzieren. Wieviel von welchen Produkten würden sie produzieren,...
    -Portfolio nach Boston Consulting Group über 4 SGEs aufstellen. Dazu eine Frage, auf welchen 2 Konzepten dieses Konzept aufbaut + Erläuterung
    - Maschinenstundensatzrechnung -> Kosten für Raum, Energie,... ausrechnen. dann aus gegebener zeit fertigungskosten ausrechnen.
    - Zuschlagsrechnung mit Betriebsabrechnungsbogen.


    hoff es hilft euch bisl weiter. ist schon ein ganz cooles Fach, auch wenn ich es mir inhaltlich etwas anders vorgestellt hatte.

  • "wir arbeiten daran. Da wir dieses Jahr 2 Krankheitsfälle hatten und knapp 400 Klausuren sind wir etwas in Verzug, ich bitte um Ihr Verständnis.


    Spätestens nächste Woche sollten die Ergebnisse online sein. "


    Herr Steinhäuser diese Woche dazu

  • Hey,


    wie habt ihr Euch denn vorbereitet auf die Klausur in MUF?
    Das Buch (Skript von der Fachschaft gedruckt und verkauft) hat viel Fliesstext und daraus ist es schwer das Wichtige knapp herauszufiltern.


    Reicht es aus, wenn nur die Zusammenfassungsfolien (zu Beginn jeder VL) von Prof. Reinhart gelernt werden, um den Wissensteil abzudecken? :?:


    Muss man im Wissensteil auch Schaubilder vervollständigen? ;(


    Vielen Dank für die Antowrten und viel Erfolg!
    Gruß:-)

  • Das Modul wurde zum WS 17/18 zum letzten Mal als Bachelor-Modul für Maschinenwesen angeboten, soll aber als Mastermodul etwas überarbeitet wieder zurückkommen. Deswegen hier eine kurze Übersicht zum Fach:


    Organisatorisches

    • 90 min Vorlesung jede Woche + insgesamt 6 Übungstermine á 90 min
    • 5 ECTS als Bachelormodul
    • Hören vor allem auch TUM-BWL-Master

    Inhalt

    • Klassische BWL-Themen, jedoch meistens mit Maschinenbaubezug - wer z.B. Kostenrechnung zuvor gehört hat, hat Vorteile
    • Einführung
    • Organisation im Unternehmen: Ablauf- und Aufbauorganisation, Kooperationen
    • Technische Auftragsabwicklung: Entwicklung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung, Materialdisposition usw.
    • Geschäftsmodelle im Zeitalter der Industrie 4.0
    • Rechnungswesen
    • Strategische Unternehmensplanung
    • Führung
    • Entlohnung
    • Arbeitsrecht

    Prüfung

    • 90 min á 180 Punkte, aufgeteilt in 36 Punkte Single Choice, 54 Punkte offene Fragen zur Vorlesung und 90 Punkte Übungsteil
    • Vorlesungsteil und Übungsteil sind getrennte Angaben, werden aber gleichzeitig ausgegeben
    • Single Choice: Aussagen nur auf richtig oder falsch bewerten, pro Aussage 0,5 Punkte. Sollte ich richtig gelesen haben, müsste das mit vorherigem Lernen gut machbar gewesen sein
    • Offene Fragen: Hier gings ziemlich tief teilweise rein, auch wenn nur punktuell abgeprüft wurde. Beispiele: Führungsstile nach Blake/Mouton in Diagramm einzeichnen, Zeitbezeichnungen in einem Schema nach REFA ergänzen, Aufbau der Zuschlagskalkulation ausfüllen, Bedürfnispyramide nach Maslow, Verfahren gegen Arbeitsteilung (Job rotation usw.)
    • Übungsteil: SEHR nah an der Übung dran, allerdings wurde auch umfassend geprüft: Sicherheits- und Meldebestand ausrechnen, Deckungsbeitragsrechnung, Stückgewinn, Maschinenstundensatzrechnung, Portfolioanalyse durchführen, Vorgangsknotennetzplan ausfüllen, Pufferzeiten ermitteln

    Fazit

    • Wenn man sich nicht vor BWL graust, ist das Fach eine Überlegung wert. Die Prüfung ist einfach zu bestehen, allerdings ist für gute Noten ein sehr hoher Auswendiglernaufwand nötig, der Stoff gestaltet sich zum reinen Lernen leider recht trocken. Die Vorlesung war teilweise interessant, teilweise recht langweilig - sie ist für den Prüfungserfolg nicht ausschlaggebend. Vor allem die Übungen zum Rechnungswesen sollte man aber besucht haben!



    Über Ergänzungen/andere Meinungen würde ich mich freuen

    Dir gefällt der Beitrag? Ich freu mich über dein Like! ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von TUdas ()

  • Wenn ich richtig informiert bin, darf es TUM-weit keine Minuspunkte bei falschem Ankreuzen in Single-Choice-Aufgaben geben (es gibt halt einfach keinen Punkt).

    Normalerweise wird von Prof. Reinhart das Stoffgebiet nicht eingegrenzt, kann dir aber konkret hier in dem Modul nicht weiterhelfen.