Aeroelasticity

  • Ich habe die Vorlesung gehört und fand die ganz gut. Der Fokus von der Vorlesung UND Prüfung ist die Logik und Verständnis von Themen, und man lernt interessante Sachen, so es ist nicht nur sinnlos Lernen für die Prüfung. Der Prof erklärt die Sachen super und in der letzten Vorlesung sagt er , welche Themen wichtig für die Prüfung sind. In dieser Vorlesung erfährt man schon ganz viel über Prüfungsfragen.


    Skript sieht ein bisschen erschreckend mit allen Formeln aus, aber %80 der Formeln sind nicht wichtig. Eine Sache ist, dass man die Vorlesung bestimmt besuchen muss( und besser, Notizen schreiben), wenn man eine gute Note garantieren will, da der Prof viele Sachen erzählt, die im Skript nicht vorhanden sind. Trotzdem in der Prüfung gibt es keinen Zeitdruck und keine Überraschungen(wenn man die letzte VL besucht, kriegt man schon fast den ganzen Inhalt der Prüfungsfragen ), so eine sehr gute Note ist ganz gut machbar.

  • Ich habe die Vorlesung gehört und fand die ganz gut. Der Fokus von der Vorlesung UND Prüfung ist die Logik und Verständnis von Themen, und man lernt interessante Sachen, so es ist nicht nur sinnlos Lernen für die Prüfung. Der Prof erklärt die Sachen super und in der letzten Vorlesung sagt er , welche Themen wichtig für die Prüfung sind. In dieser Vorlesung erfährt man schon ganz viel über Prüfungsfragen.


    Skript sieht ein bisschen erschreckend mit allen Formeln aus, aber %80 der Formeln sind nicht wichtig. Eine Sache ist, dass man die Vorlesung bestimmt besuchen muss( und besser, Notizen schreiben), wenn man eine gute Note garantieren will, da der Prof viele Sachen erzählt, die im Skript nicht vorhanden sind. Trotzdem in der Prüfung gibt es keinen Zeitdruck und keine Überraschungen(wenn man die letzte VL besucht, kriegt man schon fast den ganzen Inhalt der Prüfungsfragen ), so eine sehr gute Note ist ganz gut machbar.


    Top Informationen! Vielen Dank. :thumbup: Kannst du noch was zum Ablauf der Übung sagen? Ist es mehr eine Sprechstunde für Fragen zur Lösung der Übungsaufgaben mit Matlab, werden weitere Aufgaben berechnet oder wie kann man sich das vorstellen? Ist die Übung sehr wichtig für die Klausur?

  • Man versucht zuerst, die Aufgaben selbst mit MATLAB zu lösen, danach erklärt der Betreuer die Lösung. Vor der Matlab-Übung fasst der Betreuer das Thema zusammen, das wichtig für die Übung ist. Meistens reicht die Zeit nicht, um die Aufgabe selbst zu lösen(gar nicht, wenn man mit Matlab nicht schnell umgehen kann). Die Übung ist nicht prüfungsrelevant, aber ich finde schon gut, dass man mit MATLAB arbeitet und die Formeln benutzt.

  • Ganz grobes Gedankenprotokoll:


    • Aeroelastisches Dreieck zeichnen und beschriften
    • Definition für Aeroelastik geben
    • Berechnung eines statischen zwei Freiheitsgrades-Modells (mehrere Unterfragen wie Definition des Auftriebs und Nickmoments, Aufstellen der Systemmatrizen, Lösen der Gleichung)
    • dynamisches Modell mit einem Freiheitsgrad gegeben. Nachweis, dass für einen bestimmten Ausdruck der Winkel theta unendlich wird (oder so ähnlich)
    • Definition und Erläuterung reduced frequency, sowie erklären, warum für hohe reduced freqeuncy die instationären Effekte groß sind
    • Noch was zur Stabilität, woran ich mich nicht mehr wirklich erinnern kann
  • Gedächtnisprotokoll WS19/20 (bzw. das, was mir noch einfällt).


    Insgesamt wurde viel Transfer gefragt. Alle Aufgaben waren eigentlich so ziemlich das "Gegenteil" der Übungen, man musste also schon nachdenken.


    Aufgabe zur statischen Aeroelastik: Divergenz wie in der Übung, allerdings hatte der Flügel einen zusätzlichen Freiheitsgrad (Feder in z-Richtung). e war negativ(?), deshalb gab es meiner Meinung nach keine Divergenz, sondern Konvergenz von theta gegen fixen Wert.


    Dynamische Aeroelastik: Gleichungssystem war gegeben, man musste zeigen, dass das System für einen Druck unter dem Flutterdruck stabil ist. Das ging über diese Wurzelgeschichte, wo man zeigen kann, dass die für bestimmte Werte nicht positiv/negativ ist.


    Außerdem kamen ein paar kleinere Sachen dran, zB reduzierte Frequenz definieren&erklären, mit den U-g plots arbeiten usw.


    Die Klausur war aus meiner Sicht schon sportlich. Wenn man nur die Übung auswendig lernt, wirds schwer, man muss den Stoff schon gut verstanden haben.

  • Gedankenprotokoll WS20/21:


    • Aeroelastisches Dreieck zeichnen und beschriften
    • Berechnung eines statischen zwei Freiheitsgrades-Modells (Unterfragen: alle Variablen nennen, eine gegebne Matrize nach Theta auflösen)
    • Aileron Effectiveness and Reversal erklären
    • Dynamische Aeroelastik: Gleichungssystem war gegeben, man musste zeigen, dass das System für einen Druck unter dem Flutterdruck stabil ist
    • Definition und Erläuterung reduced frequency, sowie erklären, warum für hohe reduced freqeuncy die instationären Effekte groß sind
    • U-g Methode erklären und verschiedene U-omega mit zwei punkten war geg. und man musste sagen welches richtig ist
    • Zwei Excitation systems nennen, erklären und die Pro/Con gegenüberstellen