Erfahrung bei Widerspruchverfahren an TÜM (Team Rechtsbehelfe)

  • Hallo Leute,



    Ich möchte meine Erfahrung bei meinem Widerspruch gegen einen Ablehnungsbescheid an der TÜM schildern. Die erste Rückmeldung von meinem Widerspruch kam nach 10 Monaten ab meinem Widersprucheingang bei Team Rechtsbehelfean TÜM . Das war sehr nervig für mich. Im Prinzip, falls bei einem Widerspruchverfahren keine Entscheidung innerhalb von 3 Monaten ab Widersprucheingang passiert, dass soll eine Klage über die Streitsache bei Bayerisches Verwaltungsgericht erhoben soll. Bei mir war es 10 Monaten gedauert, bis erste Rückmeldung von Team Rechtsbehelfe von TÜM kam. Aus meiner Erfahrung kenne ich dass, es ungefähr 1 Jahr dauert (wegen bereits stehende Verfahren)bis eine Klage in bayerisches Verwaltungsgericht entschieden wird. Die gesamte Anzahl der Studierenden in Bayern aus alle Unis, Hochschulen usw. sind vielmehr als Anzahl der Studierenden an TÜM. Aber trotzdem nimmt das Gericht ein Jahr eine Klage zu entscheiden. Es ist sehr traurig, dass Team Rechtsbehelfe es nicht versteht, dass falls einen Widerspruchverfahren sehr lang dauert, dann was mit dem Leben von Student passieren wird. Dann stellt es auch die Frage, ist der Team Rechtsbehelfe von TÜM in der Lage Widersprüche in eine angenehme Zeit zu bearbeiten? bzw. verstehen sie den Beitrag von Studierenden für eine Exzellenze Uni?


    Meine liebe mutstudierende sei bitte vorsichtig, wenn sie einem Widerspruch bei Team Rechtsbehelfe einreicht.

  • Das ist vermutlich Absicht und hat System. Die Uni hat keinen Bock auf einen Rechtsstreit, deshalb nutzen sie die Frist maximal aus, weil dann die meisten Studenten einfach aufgeben.


    Im Prinzip hilft dir nur ein guter Anwalt, der sich im Verwaltungsrecht auskennt und so schnell wie möglich Untätigkeitsklage einreicht und da nicht locker lässt. Kostet natürlich leider Geld, was man als Student oft nicht hat.

  • Oder eine Rechtschutzversicherung im Bereich privat hilft.. Man soll nur dafür monatlich 10-12 Euro bezahlen

    Da dann aber auf den Verwaltungsrechtschutz achten. Und dann wird es ev. teurer. Aber ohne Verwaltungsrechtschutz, keine Kosten bei Problemen mit Uni, Schule, Ämter (? zu letzterem bin ich mir nicht ganz sicher).