• Prüfung SS 2016:


    Kurzfragen (90 Punkte, 45 min):
    • ca. 4-5 Fragen, die ich bereits vergessen hab
    • 4 Planungsgrundsätze + Erläuterung
    • 4 Standortstrategien + Erläuterung + Standortwahl mit Begründung: entweder Deutschland/Leibtzig oder China/Shanghai
    • beide Beschaffungsstrategien + Erläuterung
    • alle 5 Produktionsstrategien + Erläuterung + Produkt-Bsp.
    • SMED Erklären + 2 Vorteile
    • 6 Arten der Verschwendung
    ► Skript S.18, Subsystem-Abbildung: fehlende Begriffe ergänzen (gemeint ist die Abb. mit 2 Subsystemen als Hauptsystem, gegeben war nur ein Subsystem)
    ► Skript S.111, Logistikarten-Abbildung: es fehlten die Logisitkarten
    ► Skript S.116, Kundenentkopplungspunkt an die richtige Stelle (auch 3 Unternehmen geg.) einzeichnen und beschreiben, warum dort
    ► Skript S.180, Projektmanagement-Abbildung: im Bienennetz war nur Projektorganisation geg.


    Rechenteil (90 Punkte, 45 min):
    • lernt alles so wie es in der Übung ist, es kann alles dran kommen
    • Vorsicht nur bei der abgewandelten Kapitalwertmethode, die kommt anscheinend jedes Jahr so dran, die Formel ist C_0 = SUMME_t{ (E_t - A_t) / PRODUKT_t{1 + i_t} }, d.h. für kostanten i wird das PRODUKT zu (1 + i_t)^t, wie ihr das aus der Übung kennt


    also ich habe den Fehler gemacht und fast alles in der Übung und fast alles für die Kurzfragen gelernt und kann euch nur eins empfehlen, lernt der Rechenteil zu 100%, der ist einfach und viel schneller gelernt; lernt erst danach die Kurzfragen, und zwar das, was hier schon gepostet wurde, irgendwie wiederholt sich die Hälfte der Fragen ja ständig, da habt ihr dann schon mal die Hälfte der Punkte für den Kurzfragenteil mit wirklich wenig Lernaufwand

    viel Erfolg!

  • hier mein Gedächnisprotokoll vom WS 16/17


    Kurzfragen

    - Skript S.18: Fabrik als System, die Folie ausfüllen (gegeben war eins der Subsysteme und ein paar Ein-und Ausgangsgrößen=
    - Skript S. 21: Fabrikplanung als kontinuierlicher Prozess: die Beschreibungen zu Regelstrecke, Stellglied, etc. ausfüllen
    - Skript S. 110: Ziele der Logistik mit je 2 Unterpunkten
    - Definition Flexibilität und Nennung + Einordnung der vier Arten nach der lang/kurzfristg
    - Versorgungsstrategien nennen und auf ein Bsp. anwenden
    - 6 Arten der Verschwendung
    - Sankey-Diagramm aus Materialflussmatrix erstellen
    - 2 Layoutoptimierungsverfahren kennen
    - Funktionen von Zielen (4/5) mit Erklärung
    - Schwierigkeiten bei der Umsetzung von SCM
    - Skript S. 90: Fertigungssysteme in das Diagramm eintragen
    -KAIZEN: Ziel, verwendete Methode (PDCA-Zyklus) und PDCA- Zyklus erklären


    Rechenteil

    - erweitertes Dreiecksverfahren
    - Aufgabe SCM (Übung 4, Aufgabe 1)
    - Lagerauslegung
    - Wertstromanalyse: wo wird es Bestände geben, Symbole erklären, Unterschied zwischen Push und FIFO
    - Investitionsrechnungsverfahren (nur statisch)


    wie oben schon beschrieben ist die Prüfung gut machbar, war ca. 5 Minuten vor dem Ende durch. Man muss sich aber wie immer beeilen beim Denken und Rechnen ;)

  • Gedächtnisprotokoll SS17


    Lernteil:


    Ein paar Seiten Kurzfragen Richtig/Falsch
    Versorgungstrategien
    Verschwendungsarten
    Standortwahl mit Begründung über die 4 Kriterien (Kostenreduktion usw.)
    Vergleich Standortfaktor /-Kriterium
    Irgendwas mit Szenario


    Rechenteil:
    Wertstromanalyse
    Kostenberechnung mit Angabe der Formeln
    Transportmatrix
    Kanban
    Noch eine Aufgabe, an die ich nicht mehr erinnern kann.

  • Für die Nachwelt: Prüfung WS17/18
    Fragenteil:
    - seltsame Kurzfragen mit falsch und richtig
    - S. 23 zu den einzelnen Bestandteilen die Beschreibung dazu (also z. B. beim Regler KVP etc.)
    - S. 39 Standortstrategien; aufzählen und anhand dessen entscheiden für Indien oder Garching
    - Bereichsstrukturierung
    - S 68: Gebäudetyp nennen und jeweils ein Vor- und Nachteil
    - S. 76: Dreiecksverfahren nach Schmigalla: die ersten 3 Schritte und warum
    - S. 93: Flexibilität und Wandlungsfähigkeit erklären
    - S. 94: unterschiedliche Flexibilitäten einzeichnen
    - S. 122: Lastenheft und Pflichtenheft: was steht wo drin, wer erstellt es und Zusammenhang
    - S. 128: Ziele plus jeweils 2 Unterpunkte
    - S. 134: Produktionsstrategien mit jeweils einem Beispiel
    - Unterschied Pull- und Push Produktion
    - S. 164: zwei Säulen des Toyota Produktionssystems
    - S. 174: One-piece-flow: Voraussetzungen
    - S. 179: 5S-5A nennen und beschreiben
    - S. 212: Sensitivitätsanalyse bechreiben und Nutzen
    - irgendwas zum Projektmanagement
    - S. 220: Projektorganisationen nennen und jeweils 1 Vor- und Nachteil


    Berechnungsteil:
    - Übung 1: 1.2, Sankey Diagramm
    - Kundentakt, Montagestationen
    - Übung 4: optimale Bestellmenge, Kosten, gemeinsame Bestellmenge
    - Übung 5: 1.1, 1.2, .3
    - Kanban
    - Übung 7: 2.1, 3.1, 3.3


    wie immer keine Gewähr auf Vollständigkeit


    Viel Erfolg für alle nachfolgenden

  • Gedächtnisprotokoll zur Prüfung SS18:


    Kurzfragen:

    Bild Fabrik als System beschriften

    Formen der Planung (Bild)

    Grundsätze der Planung

    Ablauf der Zielerklärung

    Standortstrategien

    Funktionsstruktur erklären

    Unterschiede Standortfaktoren/ Kriterien

    Flexibilität und Wandlungsfähigkeit + Arten der Flexibilität

    Säulen TPS

    6 von 7 Arten der Verschwendung

    Kaizen erklären

    Bild Fertigungssysteme Achsen eintragen + Auswahl eines Fertigungssystems

    Einteilen dynamische/statische Investitionsverfahren


    Berechnung:

    Transportmatrix

    Auswahl eines Standorts im Dreieckverfahren

    Bestimmen der Transportkapazität

    Kapitalwertmethode

    Tabelle Finanzpläne ausfüllen

  • Gedächtnisprotokoll SS20


    Theorie

    • Wahr/Falsch Kurzfragen
    • Fabrik als kontinuierlicher Prozess (Initialplanung, Regler, Stellglied, Sensor → Details beschriften)
    • Greenfield/Brownfield erklären
    • Standortfaktoren/Kriterien anhand Beispiel erklären
    • Mischformen der Umsetzung nennen und erklären (Verlagerung, Vereinigung, Aufteilung,Teilverlagerung)
    • Unterschied Baustellen/ Werkstattplanung
    • Begründen welches Produktionsprinzip geeignet ist (Werkstatt, Fließfertigung...)
    • Logistikbild beschriften (Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Entsorgungslogistik, Transportlogistik)
    • Welche 2 Arten der Planung gibt es
    • Ziele Logistik (Qualität, Leistung, Kosten mit jeweils zwei Beispielen)
    • 5S / 5A nennen
    • 6 Arten der Verschwendung nennen
    • KAIZEN erklären + was wird typischerweise dafür benutzt
    • Sensitivitätsanalyse erklären
    • Kundenkopplungspunkt erklären und eintragen
    • Formen der Projektorganisation nennen/beschreiben und Vorteile (Stabs-Projektorganisation, Matrix-PO,Reine PO)
    • statische / dynamische Investitionsrechnung Verfahhren (zuordnen und Unterschied)


    Aufgaben

    • Symbole der Wertstromanalyse
    • Layoutplanung ( quantitative Beziehungsnotwendigkeitstafel)
    • Erweitertes Dreiecksverfahren → Knoten ausrechnen
    • Kreislayout bestimmen
    • Gabelstapler ausrechnen
    • Lagerplatzbedarf (feste und variable Zuordnung)
    • Nutzwertmatrix
    • Kapitalwert berechnen vollständiger Finanzplan ausfüllen + Bestandssaldo der letzten Periode interpretieren

    An den Rest kann ich mich nicht mehr erinnern :)